Sternenhof Gößweinstein

Geschichte

Wie alles begann...

Jessi und ihr Sternenhof...

Begonnen hat alles mit einem Kindertraum - die Immenhof-Filme hatten einen bleibenden Eindruck hinterlassen!
Jessi träumte von Islandponys und von schwarzen Pferden wie Winnetou sie hatte!
Die ersten Reitstunden wurden genommen und auch wenn es dort keine Isi´s gab - es gab Pferde dort, sogar Iltschi-ähnliche und ich war nicht mehr zu bremsen.
Zusammen mit Mama Sabine wurde auf den Lieblingspferden Diabolo, Jörgli, Bert, Sabrina, Kurfürst, Prinz und Maxl fleißig geübt.



auf den Fotos Jessy´s Lieblingsschulpferde Diabolo und Jörgli

1992 stellte ein Händler eine zierliche Haflingerstute zum Verkauf ein. Sie roch nach Kuh, hatte eine halbe Stoppelmähne, eine - für meinen Geschmack - hässliche weiße Blesse, einen fürchterlichen Allerweltsnamen und sie war altersentsprechend temperamentvoll... - und wie es so ist, statt eigentlich Traumpferd schwarzer Warmblüter wurde sie gekauft, die verrückte Haflingerin!


Fee und Jessy auf ihrem 1. Turnier 1992

Die folgende Jahre waren schön, aber auch anstrengend, Fee war ein junges temperamtvolles Pferd, ungeritten und unerfahren. Ich war überzeugt von Bodenarbeit, artgerechter Haltung, wurde aber in meinem kindlichen Alter nicht ernst genommen. Als ich dann auch noch aufs Westernreiten umstieg und eines meiner Lieblingspferde wirklich schlecht behandelt wurde, gab es nur noch Konflikte und ich wechselte den Stall.
Und jetzt wurde es erst richtig schön - und ich hatte Recht! Im neuen Stall gab es täglichen Weidegang mit Artgenossen, wir machten Bodenarbeit - und meine Fee wurde zum zuverlässigen Freizeitpartner! 
Wir trainierten täglich Ausdauer, machten Fee´s geliebte Springübungen, ein bisschen Dressur und Trail und starteten erfolgreich bei Distanzritten. Das war unser Leben, das war ein anderes, viel schöneres Reiten - ein Zusammen zwischen Tier und Mensch!

In dieser Zeit wurden die Grundsteine meiner Einstellung zu Tieren gelegt. Ich dankte meiner 1. Reitschule für alles Grundsätzliche was ich übers Reiten gelernt hatte, aber ich selbst wollte einen anderen Weg gehen...
ich informierte mich über verschiedenste Bodenarbeiten, Reitstile und artgerechte Haltung und beschäftigte mich hauptsächlich mit Jungpferden und hatte nebenbei noch einen Warmblut-Cob Wallach als Pflegepferd.

Neben meinem Pferd hatte ich natürlich auch noch verschiedene Kleintiere und meine über alles geliebten Berner Sennenhunde, die wir erfolgreich auf Ausstellungen vorstellten und im SSV (Schweizer Sennenhund Verein) im VDH unter dem Zwingernamen "von der Zicowiese" erfolgreich züchteten.  Wunderschöne Momente, die Geburt und Aufzucht von Hundewelpen!!!!

 
Jessy´s Pflegepferd Beauty 
damals ihr Pflegepferd, dann 15 Jahre aus den Augen verloren, jetzt ihr eigener!

Doch ich hatte meinen Traum vom Immenhof, den schwarzen Warmblütern und den Isländern nie vergessen! 
Und obwohl der Hof, auf dem Fee stand super super toll war, wechselte ich in einen kleinen Privatstall in Gößweinstein, um meinem Traum ein bisschen näher zu kommen. Fee stand dort zusammen mit Kilian im Offenstall, ich versorgte sie täglich und beschäftigte mich mit dem nicht so ganz einfachen Kilian.

Durch einen alten Bekannten kam ich zu einem Pferdehändler - ja und da stand sie - die schwarze Warmblutstute aus meinen Kindheitsträumen -  und wechselte einige Tage später ihren Besitzer.


Lady Rafaela 

Als Übergangslösung bauten wir einen Unterstand auf unsere Nachbarwiese und kurz darauf wurden die Grundsteine des Sternenhofs gelegt.
Meine Liebe zu Jung-und Problempferden wuchs und ich vergaß dabei niemals meinen alten Liebling Nepomuk, wegen dem ich damals den Stall gewechselt hatte.
Immer noch suchte ich ihn überall verzweifelt, da ich ihm bei seiner Abreise versprochen hatte ihn zu finden und zu kaufen. An einem regnerischen Samstagnachmittag fuhr ich wieder mit meiner Freundin die Ställe ab und fand in einem Vereinslokal ein Bild von ihm. Auf Nachfragen wo er wohl stehe, brach meine kleine Welt zusammen... er wurde geschlachtet. Damals wurde mir endgültig bewußt was Menschen an Tieren so ausrichten können. Er war so ein tolles Pferd, vom Menschen ausgenutzt, kaputt gemacht, weggeworfen.
Um mich abzulenken - oder insgeheim doch um ihn weiter zu suchen? fuhr ich am nächsten Tag weiter Händlerställe ab.  Wie es natürlich kommen musste verliebte ich mich Hals über Kopf in einen Tinkerwallach und kaufte ihn. In Gedenken an meinen verlorenen Freund taufte ich ihn "Sir Nepomuk II."


Sir Nepomuk II.

Einige Wochen später legte die ganze Stallgemeinschaft zusammen um "Fritzchen" ein Shettyhengstchen aus dem Zirkus vor dem Metzger zu retten.


Unser damals noch stolzer Hengst "Fritzchen"

Nachdem ich mittlerweile auch mit Rettungsaktionen rund um Meerschweinchen und Kaninchen den Hof mit Kleintieren belagerte, meine Stuten Fee und Lady Rafaela beim Decken hatte und die Sache wirklich mein Lebenstraum war, übernahm ich den Hof, den ich in Zusammenarbeit mit Verwandten aufgebaut hatte, komplett. 

Mit Ela´s Lafayette wurde das 1. Fohlen auf dem Hof geboren, es wurde eine Reitschule gegründet und der Hof bekam den Namen Pferdehof Gößweinstein.
Es kamen weitere Pferde aus eigener Nachzucht und Rettungsaktionen dazu und der Hof wurde nach und nach um Offenställe und einen Stall mit Paddockboxen vergrößert.
Zum Reiten wurde ein Allwetter-Reitplatz, ein Round Pen und eine Spring-u. Trailwiese errichtet, damit wir neben unserem herrlichen Gelände weitere Möglichkeiten zum Trainieren haben.

Die ersten Pensions- und Berittpferde zogen ein, die Stallgemeinschaft wuchs an und auch unser kleiner Tierpark wurde zur Freude unserer Besucher vergrößert.

Wir beschäftigten uns weiter mit Problempferden, Jungpferden, verschiedenen Reitstilen, artgerechter Haltung und abwechslungsreichem Freizeitreiten und konnten mit unseren Methoden schon einigen Pferden und Reitern helfen, was uns sehr glücklich und stolz macht!

Image
Gruppenfoto beim Forentreffen von Hottelino auf unserem Hof

2009 haben wir die Reitschule unseren Pferden zuliebe umgestellt!
Damit sie sich nicht ständig an wechselnde Reiter gewöhnen müssen haben alle ihre festen Reitbeteiligungen und somit Bezugspersonen!
Einigen Tieren in Not konnten wir ein schönes zuhause schenken, wo sie in Frieden alt werden dürfen!

Daniel ist mit in den Hof eingestiegen und kümmert sich mit um Stallarbeit, Füttern und Reperaturen.

Unser Programm wurde um eine Zwergerlreitgruppe erweitert.

Im Frühjahr 2010 haben wir dann die Pferdehaltung verbessert - alle Pferde leben jetzt im Bewegungs-Offenstall mit ganztägigem Bewegungsangebot und ständigem Sozialkontakt in der gewohnten Herde.

2013 haben wir unser Angebot Stück für Stück verändert, verbessert und umstrukuriert, was bei all unseren Kunden sehr gut angekommen ist und Mensch und Tier sehr gut tut!

Auch 2015 und 2016 waren wir sehr fleißig, haben an-und umgebaut, damit die Tiere es noch besser haben, wir etwas einfacher und das Hofbild verschönert wurde.
Nach über 16 Jahren ausschließlich privater Tierhilfe haben 15 Gründungsmitglieder den gemeinnützigen Verein Arche Sternenhof Gößweinstein e.V. gegründet.

Für 2016 und 2017 sind Lehrgänge und Fortbildungen für unsere Zukunftspläne geplant, die sich wieder etwas mehr auf die Tiere unserer Arche konzentrieren werden!
Die Ideen gehen also nicht aus.... lasst euch überraschen!



Nach und nach sind wir immer am tüfteln, alles noch schöner zu machen und alle nutzbaren Flächen sinnvoll für die Tiere nutzen zu können....

... es geht also weiter, getreu unserem Motto:

"Träume nicht dein Leben - lebe deinen Traum!"

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!!!!

Jessi, Dani, Jonas, Rafael & Emilia
mit unseren Tieren!